Bei einem Drogentest hat die Polizei größere Mengen (nur registrierte User sehen den Link, login oder registriere dich) im Blut eines Autofahrers gefunden. Dabei hatte der Mann gar nicht selbst gekifft – sondern lediglich passiv konsumiert. Trotzdem war der Führerschein sofort weg: Zu Recht, wie ein Gericht jetzt urteilte.
Auch der passive Konsum von (nur registrierte User sehen den Link, login oder registriere dich) führt zum Verlust des Führerscheins. Das entschied das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen, wie die "Bild" berichtet. Selbst, wenn die Droge nicht aktiv zu sich genommen werde, handele es sich gleichwohl um eine bewusste Einnahme, heißt es in der Urteilsbegründung (Az. 9 L 541/14).
Lediglich bei Freunden gewesen
Ursache für den Prozess war der Führerscheinentzug eines Autofahrers. Dieser wurde bei einer Verkehrskontrolle einem Drogentest unterzogen, welcher eine reichliche Menge an (nur registrierte User sehen den Link, login oder registriere dich) in seinem Blut nachwies. Daraufhin entzog man dem Mann sofort den Führerschein, so die "Bild".
Der Autofahrer entgegnete, dass er zwar in der Vergangenheit gelegentlich gekifft hätte, am Vorabend habe er allerdings keinen (nur registrierte User sehen den Link, login oder registriere dich) zu sich genommen, schreibt die Zeitung weiter. Er sei lediglich bei Freunden gewesen sei, welche die Droge konsumiert hatten. Er selbst habe allerdings "keine Lust" gehabt, sagte der Mann vor Gericht. Durch den Passivkonsum, so der Mann, sei der THC-Gehalt in seinem Blut so hoch.
Gefahr für den Straßenverkehr
Für das Verwaltungsgericht ist das allerdings unerheblich: "Hält sich ein gelegentlicher Cannabis-Konsument in einem Raum auf, in dem andere erkennbar erheblich (nur registrierte User sehen den Link, login oder registriere dich) konsumieren, liegt auch in einem sogenannten passiven Konsum ein bewusster Konsum", so der Urteilsleitsatz.
Wie das Gericht anführt, könne der Angeklagte nicht zwischen Cannabiskonsum und Führen eines Kraftfahrzeugs unterscheiden. Weiter müsse er sich im Klaren darüber sein, dass er auch durch den Passivkonsum eine berauschende Wirkung erziele. Damit stelle er eine Gefahr für den Straßenverkehr dar, so das Gericht.
I
(nur registrierte User sehen den Link, login oder registriere dich)
(nur registrierte User sehen den Link, login oder registriere dich)