Moin,
da ich noch keine Meldung dazu im Forum finden konnte, hier ein paar Zitate aus dem taz-Blog und ein damit direkt zusammenhängendes Video. Es geht um eine Studie einer angesehenen Universität aus London, die Mitglied der Global Commission of Drug Policies ist.
Vielleicht kennt ihr das Thema mit den Psychosen und wisst auch das ursächlich für den Glauben daran, dass Cannabis Psychosen auslöse, eben der Andrang auf Londoner Krankenhäuser war. Hierzu gab es über die Zeit weitere Untersuchungen. Die Ergebnisse dürften bei einigen schon angekommen sein. Dennoch fasse ich es mal kurz zusammen, wer möchte kann es auch gern nachlesen.

(nur registrierte User sehen den Link, login oder registriere dich)

Die Studie unterscheidet zwischen dem sogenannten Skunk und dem Hasch. Außerdem kam im Rahmen der Studie noch ein Placebo zum Einsatz. Dabei bezeichnen sie als Skunk eine Marijuana-Sorte mit sehr hohen (nur registrierte User sehen den Link, login oder registriere dich) -Anteil und als Hasch eine Sorte, wo (nur registrierte User sehen den Link, login oder registriere dich) – und (nur registrierte User sehen den Link, login oder registriere dich) -Anteil etwa gleich hoch sind. Die Probanden wurden an unterschiedlichen Tagen zu versuchen eingeladen und bekamen eine der drei Sorten. Der Placebo enthielt weder (nur registrierte User sehen den Link, login oder registriere dich) noch (nur registrierte User sehen den Link, login oder registriere dich) . Konsumiert wurde mittels (nur registrierte User sehen den Link, login oder registriere dich) .
Es stellte sich heraus, dass wie auch bereits bekannt das Cannabidiol den negativen Wirkungen von (nur registrierte User sehen den Link, login oder registriere dich) entgegenwirkt. Es wurde gefolgert, dass es kein erhöhtes Risiko für das Auslösen von Psychosen gibt, wenn Marijuana vom Typ Hasch geraucht wird.

Zitat:

In Großbritannien sind 80% der Cannabisprodukte, die heute verkauft werden, dem Typ “Skunk” zuzurechnen. Es ist heute oft schwer für die Menschen zu Cannabis mit einem (nur registrierte User sehen den Link, login oder registriere dich) (nur registrierte User sehen den Link, login oder registriere dich) -Gleichgewicht zu gelangen. Für Prof. David Nutt ist das eine Folge der Drogenprohibition. Er beteuert, dass hochwirksame Cannabisarten wie “Skunk” ohne (nur registrierte User sehen den Link, login oder registriere dich) -Gehalt nur aufgrund der Illegalität von Haschisch und Marihuana gezüchtet wurden.


Ein TV-Sender hat ausführlich über diese Studie berichtet. Es wurde sogar eine Cannabis-Plantage im Studio errichtet.

(nur registrierte User sehen den Link, login oder registriere dich)