Ich fass es ja nicht, da muss ich mich doch dann auch mal endlich bisl auskotzen… wie blöd kann man denn bitte sein O.o

Eben gelesen (nur registrierte User sehen den Link, login oder registriere dich)

Zitat:

Zur Vermeidung von Missverständnissen, heißt es bei den beteiligten Senatsverwaltungen, habe man (nur registrierte User sehen den Link, login oder registriere dich) auf den 31. März vorverlegt. Ein Start am 1. April wäre möglicherweise als Scherz interpretiert worden.


– Das mag wohl einfach daran liegen, dass es nur ein Scherz sein kann. Erklärt sich gleich…

Zitat:

Ab kommendem Dienstag gilt für die gesamte Grünanlage zwischen Wiener und Görlitzer Straße in Kreuzgang eine neue Null-Toleranz-Politik. Schon der Besitz geringster Mengen Cannabis führt dann „regelmäßig“ zur Strafverfolgung, heißt es in einer neuen Verfügung zur Umsetzung des Betäubungsmittelgesetzes.


Ist natürlich sehr sinnvoll, da es genau DAS ist, was JEDER will.

Zitat:

So streng war die Kiffer-Politik in Berlin seit zehn Jahren nicht mehr. Unter Rot-Rot war 2005 eine im bundesweiten Vergleich höchst liberale Regelung eingeführt worden: Wer mit Dope erwischt wurde, ging bislang straffrei aus, sofern es nicht mehr als zehn Gramm Cannabis oder Marihuana „zum gelegentlichen Eigenverbrauch“ waren. Bei bis zu 15 Gramm konnte ebenfalls das Strafverfahren eingestellt werden – eine Ermessensfrage. Erst bei größeren Mengen gingen die Ermittler davon aus, dass nicht mehr Eigenbedarf der Grund für den Besitz ist, sondern Drogenhandel, der stets strafbar ist.


Also ehrlich, vielleicht bin ja zu kleinkarriert, aber das kann doch nicht nur mir so gehen….

Wer mit Dope erwischt wurde, ging bislang straffrei aus, sofern es nicht mehr als zehn Gramm Cannabis oder Marihuana „zum gelegentlichen Eigenverbrauch“ waren.
– Alles andere wäre auch Verfassungswidrig!

Erst bei größeren Mengen gingen die Ermittler davon aus, dass nicht mehr Eigenbedarf der Grund für den Besitz ist, sondern Drogenhandel, der stets strafbar ist.
– Na liegt doch auf der Hand, wie dumm die sind.
1. HANDEL ist Strafbar. Der käufliche Erwerb beim Ticker, wenns nur 1G ist, ist somit lt. Diffinition eine Straftat.
1.1 Bliebe der Konsument bei dem "Objekt" straffrei, müsste dies auch der Ticker bleiben, weil unter 15g!!
1.2 Würde man es so sehen/werten, DANN bleibt die logische Schlußfolgerung selbst anzubauen. nun, man darf also nicht mehr wie 15g besitzen… Wer kann das an der blühenden Pflanze messen? Was passiert wenns 15,1g sind? Achja, und anbau ist strafbar, weil man damit ja Geld verdienen könnte und kein Perso verlangt. Ehrliche EigenBEDARFS-bauern, wird das stinken. denn:
1.3 Wer gibt einen ‚Bedarf‘ vor? Sag ich jemandem wieviel er pro gewisser Zeit essen darf? Nein! Also hat mir kein fremder Mensch ohne Hirn zu erzählen, wie MEIN Bedarf aussieht. Denn wenn ich in einem Lauf á 3Monate 150g ernten sollte, ist das 10mal mehr als ‚erlaubt‘ und es reicht grade so für mich allein. WTF?!

Zitat:

Nur vorerst ist die Verfügung eine „Lex Görli“, um den schwunghaften Drogenhandel dort zu unterbinden. Sie soll in diesem Park zunächst einmal erprobt werden, man wolle Erfahrungen sammeln, heißt es. Doch die Verschärfung ließe sich problemlos ausweiten, im Extremfall auf sämtliche Grünanlagen der Hauptstadt.


WoW!
Also, wenn einer von euch Politiker oder Gesetztestreuhänder hier mitließt, schaltet mal bitte das Gehirn ein….

Nur vorerst ist die Verfügung eine „Lex Görli“, um den schwunghaften Drogenhandel dort zu unterbinden. Sie soll in diesem Park zunächst einmal erprobt werden, man wolle Erfahrungen sammeln, heißt es.
2. Die sollten wirklich mal einige von uns dazu befragen, das bringt sie ziemlich sicher um Jahre nach vorn.

Doch die Verschärfung ließe sich problemlos ausweiten, im Extremfall auf sämtliche Grünanlagen der Hauptstadt.
2.1 Das ist auch so eine völlig unüberlegte ‚ich muss was tun‘ Aktion.
Man schaue sich nur mein Lieblingsbeispiel an.
Sie wollen den Görli dicht machen (bei dem es genug "Ausweichrouten" gibt. kluuuug.
Direkt am Görli grenzt der hier bekannte ‚Bahndamm‘, direkt vom Görli bis vor zum BKA (Jahaaa das Bundes KriminalAmt Berlin!!!), auf dessen Gegenüberliegnder seite eine Kita ist.
Nun ist es so, das die Ticker direkt neben dem BKA ebenfalls stehen, vor den Kameras teilsweise. Die Cops laufen ständig durch und nix passiert.
Viel wichtiger, ich setz mich seit wochen irgendwo mal dahin oder lauf da rum, um mir das treiben anzuschauen.
Ich sage euch was passiert. Durch die Verdrängung, kommen sie schon vor bis nach Treptow.
Hier gibt es das Problem im Sinne des Jugendschutzes, das es schwer ist "Auszuweichen" weil der Bahndamm eben der direkteste Weg durch den Bezirk ist, Punkt.
Görli wäre dies möglich.

Außerdem, hier laufen bereits schulkinder durch. Letztens erst wieder ne Teenerunde beim kiffen erwischt. Nicht schön! Aber Alltag dort.

Was passiert wenn sie den Görli dicht machen?!
Sag ich euch jetzt schon, die Ticker ziehen dahin, wo das Gesetzt nicht greift, mitten auf die Strasse und hoch zum S-Bahnhof, WEIL die Kundschaft einfach zu gut ist.
Bis hier ein neues Gesetzt gilt, wird sich die Kundschaft weiter verstärken, es wird ein ewiger Kampf. Jugenschutz sehe ich hier nebenbei bemerkt nicht im geringsten, eher eine massive Gefährdung.

Zitat:

Wenn sich der Polizeipräsident und der Generalstaatsanwalt einig sind, heißt es im Text der Verfügung, können „nach gemeinsamer Feststellung“ beider Stellen weitere Grün- und Erholungsanlagen jedenfalls „temporär“ unter die Null-Toleranz-Grenze fallen – also etwa auch die Hasenheide, der Tiergarten oder der Mauerpark.


Und auch das wird niemals passieren. Razzia Hasenheide, du grüßt den Cops mit dem (nur registrierte User sehen den Link, login oder registriere dich) in der Hand den du 2m weiter beim ticker geholt hast, der die Situation auch total feiert, katastrophal, und vor allem, niemand hat angst, den es sind zu viele.
Was fehlt, ist Respekt und Glaubwürdigkeit bei Gesetzten. Gesetzte die NIEMAND ernst nimmt, gibt es nicht, Punkt. (Nein ich bin kein Arnachist, es leider (oder zum glück) nunmal einfach so)

Zitat:

Neben dem Görlitzer Park gilt die Null-Gramm-Linie aber jetzt auch für andere Orte, an denen sich Kinder und Jugendliche aufhalten. Ausdrücklich genannt werden Spielplätze, Schulhöfe, Kindertagesstätten und Jugendheime. Bislang musste die Polizei auch einen mutmaßlichen Drogendealer auf einem Schulhof ziehen lassen, wenn er nicht mehr als zehn Gramm Haschisch dabei hatte und nicht in flagranti beim Dealen erwischt worden war. Auch das ist jetzt vorbei, denn schon der Besitz ist an einem solchen Ort künftig strafbar.


Von Relation hat hier auch noch niemand was gehört, behaupte ich mal.

Besitz in jeder menge – ok
Besitzt oder Veräußerung bei bzw an Minderjährige/Schutzbefohlene – höööööchst unschön und nicht ok.

Sorry aber das zu unterscheiden ist nun echt keine Kunst?!?!

Zitat:

Henkel und Heilmann haben die Verschärfung gemeinsam beschlossen – und können dies auch im Alleingang, weil es sich lediglich um die Umsetzung eines Bundesgesetzes handelt, eine Aufgabe der Exekutive.


Viel Spaß, ich setzte mich weiterhin in die 2.te Reihe und beobachte still diese Lächerlichen Verzweiflungstaten… *Kopfschüttel*

Zitat:

Die SPD als Koalitionspartner, die die neue harte Linie stets skeptischer sah, musste nicht beteiligt werden. Weder im Senat noch im Abgeordnetenhaus: Denn es gibt formal kein neues Gesetz, also auch keine Abstimmung darüber.


Prima, wer isn dieser Henkel und wie bekomme ich seinen Job?! Dann bring ich das Land mal wieder auf Vordermann, ist ja eine Zumutung 🙁

Zitat:

Den beiden CDU-Senatoren ist dabei durchaus bewusst, dass mit der neuen Regelung am Görlitzer Park die Drogenszene zunächst einmal nur in die umliegenden Straßen verdrängt würde. Der Handel würde aber erschwert, und allein dies führe zu weniger Konsum, erklärte Justizsenator Heilmann


Halte ich vor absoluten Blödsinn. das wird so, ganz sicher, nicht passieren. Laufen Sie mal einige Wochen durch Berlins Straßen (es gibt ja reichlich davon), und schauen sie sich alles genau an, die Menschen, das Treiben, deren Motive… dann verstehen sie mein Bauchgefühl vielleicht ein bisschen besser.

Zitat:

Dies hätten etwa die Erfahrungen mit höheren Preisen bei Zigaretten gezeigt: „Verfügbarkeit und Preis haben erfahrungsgemäß unmittelbare Auswirkungen auf die Absatzmenge.“


Nö, ist mehr so ein Nutzen-Kosten-abwägen der Menschen. Als ich anfig zu rauchen, kostete ne Packung kippen 2,80 Mark(!!!), heute kostet mich eine kleine schachtel 10 Mark.
Mittlerweile komme ich mit kiffen billiger über den Monat, als mit kippen…. Brain on 😉

Zitat:

Weniger Konsum bedeute mehr Jugendschutz.


Was vor eine blöde Scheiße… wo ist der Beweis?? Täglich sieht man genau das Gegenteil!

Zitat:

„Wir wollen, dass der Görlitzer Park nicht mehr einfach so als Treffpunkt für Kiffer durchgeht, der sogar in Reiseführern steht.“


Nein..
An die Berliner Regierung;
Seid ihr vielleicht mal auf die brilliante Idee gekommen, genau das Gegenteil zu tun?!
Im Ernst, Brain on!
Der Görli ist nahezu ‚abgeriegelt‘ und ein riesen Gelände, das zudem BEKANNT ist.

Nun, erst eine Medizine Krebs-metapher;
Tatsache:
Patien hat Krebs. Krebs kontrollierbar, solange nicht metastasiert (‚gestreut‘ für den Laien).
Möglichkeit:
Lassen wie es ist und eindämmen = gute Kontrolle und hohe überlebenserwartung
oder
Operieren – Krebs streut ins Blut – tod.

Kommt…
Ganz genau, stellt 2 Dutzen Cops (24 an der Zahl) ab, um den Görli zu ‚Überwachen‘
Quasi eine Art Türsteher.
Rein kommt (solange keine Regelung geunden) jeder ab 18! ( ab 21 wäre mir lieber)
Die Cops machen dann Quasi ein auf Türsteher.
Und der Görli ist bzw bleibt offziell Drogen bzw ausdrücklich Cannabis-Park (Legal-Zone)

Wie ich darauf komme? Weil ums vielfache Sinnvoller ist.
Justiz spart kosten, Zeit, Aufwand, Personal.
HIER ist TATSÄCHLICH ein Fundament im Sinne des Jugendschutztes stabiler, als bei deren Idee den Park zu "streuen"!

Ist dann einfach mal so, das paar Hansels vom Staat halt den ganzen Tag Perso checken müssen (Altersabfrage nur!) und den JUGENDSCHUTZ durchsetzzten.
Der Rest verweilt den SOmmer im Park und wartet, ob die Politik sich irgendwann mal auskackt und ALLE sind zufrieden.

Zitat:

Man nehme dabei ganz klar die organisierte Kriminalität ins Visier und nicht etwa nur die Endkonsumenten.


Ist richtig, also doch lieber anbauen… mhh wie war das mit 15g ?!^^

Zitat:

Laut Innenverwaltung hat der jüngst erhöhte Druck auf die Szene im Park, durch verschärfte Razzien und Kontrollen der Polizei, schon viel bewirkt: Rund 150 Strafverfahren seien in den vergangenen drei Monaten eingeleitet worden – und zwar noch nach der bisherigen Regelung. In etwa 50 Fällen habe es Haftbefehle gegeben – was zuvor so gut wie gar nicht vorkam, wie die Behörde mitteilte.


Angenomme das das stimmt, wird euch verheimlicht was dahinter steckt.
Die meisten (99,9%) Ticker sind Afrikanischer Abstammung (sofern ich das optisch beurteilen kann, ich hab nicht jeden einzelnen gefragt ^^ ), davon halten sich sehr viele illegal hier auf. DARAUF werden wohl die Verhaftungen ausgelegt sein, DENN die Ticker besitzten NIE was, das liegt frei im Park rum (Hasenheide geht man im Wintr mit nem 10€ rein und kommt mit 100g wieder raus, weil mans so gut zocken kann!!!! Jugendschutz, weißt!), somit haben sie 0g in Besitz.
Um eine Verhaftung vorzunehmen müssten schon Cops Dealen, für festen Tatbestand, denn da sie es nach vor, vor den Kameras des BKA tun, spricht wohl für sich.

Zitat:

Während die SPD sich eher zurückhielt in der Beurteilung der neuen CDU-Drogenpolitik, ist sich Monika Herrmann, grüne Bürgermeisterin von Friedrichshain-Kreuzberg, längst sicher: Eine drogenfreie Zone am Görlitzer Park hält sie für nicht praktikabel.


Erste kluge Frau in Berlin? Das wäre ja mal was *hoff*

Zitat:

Herrmann bleibt dabei, einen staatlich kontrollierten Verkauf von Cannabis probeweise am Park einzuführen, um den Schwarzmarkt auszutrocknen, wie sie sagt.


Ja Schwarzmarkt kratzt nicht, Geld macht ihr noch genug.. Juuuugendschutz verdammt, an erster Stelle, dazu ist das bereits genannte der beste(!) Weg.

Zitat:

Noch in diesem Jahr will der Bezirk einen Antrag für ein entsprechendes Modellprojekt beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte stellen. Wann auch immer ein solcher „Coffeeshop“ öffnet: Bleibt es bei der „Lex Görli“, dürfen die Konsumenten mit der legal erworbenen Droge jedenfalls nicht in den Park.


Schon blöd, für die Leute, die Kinder im Haus haben,m denen bleibt ja nahezu nichts mehr… nicht im Sinne der ‚Freiheit‘.

Naja, so genug ausgekotzt, hoffe ist net zu anstrengend, aber jetzt gehts mir besser 😀

LG

(nur registrierte User sehen den Link, login oder registriere dich)