In Bezug auf (nur registrierte User sehen den Link, login oder registriere dich) als Medizin, möchte ich hier noch eine Erfahrung festhalten, die ich heute gemacht habe.
Vor einiger Zeit kaufte ich mir ja ein 5% (nur registrierte User sehen den Link, login oder registriere dich) Öl.
Bislang gab es keine konkrete medizinische Indikation und ich benutzte es hauptsächlich um die Paranoia von synthetischen Cannabinoiden abzumildern.

Doch das sollte heute anders sein. Heute gab es eine solche Indikation.
Heute war der erste Arbeitstag nach 2 Wochen Urlaub.
An solchen Tagen geht es mir immer psychisch absolut dreckig und ich bekomme in der Regel eine Panikattacke die nur mit Xanor und Inderal zu stillen ist.
So war es auch heute, bzw. schon gestern Abend und die gesamte Nacht. Ich war fast durchgehend wach und wenn ich kurz einnickte folgten perverseste, fiese Alpträume,
die davon handeln, dass man in der Arbeit zu spät kommt, alles schief geht und solcher Mist eben. Im 20 Minuten Takt wachte ich patschnass vor Schwitzen auf und hatte Schüttelfrost.
Als um 04:30 der Wecker klingelte war ich echt am Ende mit den Nerven. So übel war es schon lange nicht mehr.
Ich würde den Zustand beschreiben als perspektivenlos, schwarz, kalt, zittrig und ekelhaft beklemmend. Seltsame Gedankenspiralen kreisen im (nur registrierte User sehen den Link, login oder registriere dich) und man überlegt, was denn theoretisch wäre,
wenn man einfach nicht arbeiten gehen würde, was natürlich nicht geht, aber das sind halt so Abwehrmechanismen vom Gehirn.
Da fiel mir das (nur registrierte User sehen den Link, login oder registriere dich) ein.
Ich gab 20 Tropfen auf einen Teelöffel und nahm diesen in den Mund um das (nur registrierte User sehen den Link, login oder registriere dich) sublingual aufzunehmen und es nach einer Weile mit einem Glas Wasser hinunter zu spülen.
Parallel dazu nahm ich mir natürlich 80mg Inderal und 2 Xanor mit, um für den Fall der Fälle wirklich auf der sicheren Seite zu sein.
Auf dem Weg zur Arbeit merkte ich, wie ich immer gelassener wurde. Aber auf eine ganz andere Weise wie man es von Benzos oder Betablockern kennt, klar es wirkt ja an anderen Rezeptoren. Eine starke Sedierung trat ein, die aber körperbetont und vor allem wärmend-krampflösend ist.
Der Geist war absolut klar und auf das Hier und Jetzt fokussiert.
Aus dem uferlosen Durcheinander der Gedanken, die aus Befürchtungen, Gedankenschleifen und absolut unguten schwarz-mulmigen Gefühlen bestanden, wurde ein distanziertes, klares, nüchternes Denken, aber ohne beinträchtigt oder berauscht in dem Sinne zu sein.
Die Wirkung ist subtil aber in dem Moment doch stark.
In der Arbeit angekommen war ich klar im (nur registrierte User sehen den Link, login oder registriere dich) , sehr klar, unglaublich stark fokussiert. Genau DAS hätte ich die gesamte Schulzeit vor einer Prüfung gebraucht!
Gleichzeitig ist man aber distanziert. Es gibt keine negativen Erinnerungen an frühere Erlebnisse und gleichzeitig auch keine Grübeleien über die Zukunft.
Die Gedanken sind klar in der Gegenwart, auf die aktuelle Aufgabe fokussiert, aber der Körper ist betäubt, distanziert und sehr wohlig entspannt.
Dieses perverse Unwirklichkeitsgefühl, wie in einem Traum, welches auch bei Panikattacken extrem stark ausgeprägt ist, war in diesem Moment vollkommen weg.
Diese Wirkung hielt bis ca. 10:00 an.
Dann legte ich zur Sicherheit 10mg Inderal nach, aber ansonsten brauchte ich keine weiteren Medikamente.

In Summe kann ich sagen, dass (nur registrierte User sehen den Link, login oder registriere dich) ein effektives Mittel zur Behandlung von Panikattacken ist.
Ich bin mir in der Dosierung noch unsicher, da man im Internet unterschiedliche Angaben findet und insgesamt kaum Erfahrungsberichte vorliegen.
Manche sagen 2 Tropfen würden reichen, aber das ist in meinem Fall zu wenig, 20 sollten es schon sein.
Andere sagen, sie hätten schwere Psychosen wie Schizophrenie geheilt, indem sie 1 Monat täglich 140mg (nur registrierte User sehen den Link, login oder registriere dich) eingenommen haben, was mir aber sehr viel vorkommt, dass wäre täglich ein ganzes Fläschchen das 50 Euro kostet. Da die Schulmedizin ja Cannabis verleugnet gibt es keine offiziellen Empfehlungen und Krankenkassenübernahmen.

Auf jeden Fall hat sich wieder mal bestätigt, dass (nur registrierte User sehen den Link, login oder registriere dich) , so wie ich schon immer vermutete, eine Substanzklasse mit einem äusserst breiten therapeutischen Wirkungsspektrum sind, die dringend noch näher untersucht werden muss.

Welche Erfahrungen habt ihr diesbezüglich mit (nur registrierte User sehen den Link, login oder registriere dich) gemacht?

(nur registrierte User sehen den Link, login oder registriere dich)