Hey.

Zu meinem Profil:

Den ersten (nur registrierte User sehen den Link, login oder registriere dich) mit 17 geraucht und heute bin ich 19. Zu Anfang habe ich meinen Konsum sehr in Grenzen gehalten, vorallem weil die Kontakte zu der Zeit noch nicht da waren.
So nutzte ich Gras eine lange Zeit so, wie es auch am schönsten war (Ein 10er hat bis zu einem Monat gehalten).
Dieses Bild sehen wohl die meisten bei sich in der Anfangszeit.

Irgendwann kam es durch Kollegen dazu, dass ich in den Ferien fast täglich mit ihnen geraucht habe. Meine Toleranz stieg in den 6 Wochen sehr hoch an. Das gute zu dem Zeitpunkt war, dass ich selbst noch nicht bauen konnte und ich meist zu faul war, mir jemanden zu suchen der mir die Jays auch nach den Ferien baut.

Deswegen habe ich nach den 6 Wochen auch erstmal wieder weniger (Jetzt hat ein 10er bloß noch für 2 Wochen gehalten) geraucht. Jedoch war die Steigerung schon sichtbar. Jedoch ging es immer so weiter, Wochenende für Wochenende war jetzt Gras auf dem Programm.

Irgendwann kam der Abend, als ein Kollege zu mir meinte, "Jetzt versuch du doch mal einen zu bauen" (Das Foto will ich euch auch nicht vorenthalten)

(nur registrierte User sehen den Link, login oder registriere dich)

Gesagt getan.
Das war der Tag wo ich täglich mit dem Konsum angefangen habe. Zu der selben Zeit fing ich leider auch an, mich im Vertrieb der Blüten zu beschäftigen.
Nun war genug da, Gras, welches kostengünstig eingekauft wurde. Durch den Handel hatte ich keine Kosten mehr und so rauchte ich zu Anfangs jeden Tag einen 10 er (ca. 1G). Geile Zeit, Dauernd High, mich von böses und meinem alten Ich getrennt.
Ab diesem Zeitpunkt rauchte ich viel, fast durchgängig täglich.

Nun habe ich während der Zeit meine 1. wirkliche Beziehung eingegangen. Mit einem Mädchen, welches mir auf lange Zeit nicht gut tat. In Stresssituationen mit ihr greifte ich zum Hanf, der mich frei von Problemen und Sorgen machte. Etwas, womit ich mich auf Durchzug schalten konnte. Ich liebte das Zeug.

Nun kam es irgendwann soweit, dass ich mich nach dem ganzen On/Off von ihr trennte. Ich war am Boden. Ganz unten. Weg mit allen Gedanken und Gefühlen. Ich hörte auf zu Dealen, da ich mich darauf nicht mehr konzentrieren konnte (Bevor jetzt hier jemand urteilt, dass ich mich zusammenreißen soll, soll mir lieber eine PN schreiben. Da kann ich auch Einzelheiten erwähnen, warum das mich grad so zerstört hat).

Ich habe mit dem Abitur aufgehört, da ich nie wirklich der Schultyp war. Ich habe einen erfolgreichen Realschulabschluss mit Qualifikationsvermerk vorher abgeschlossen und hatte vor, dass mit dem Gymnasium zu versuchen. Ich habe mich auf eine Ausbildungsstelle direkt beworben und diese auch paar Tage später zugesagt bekommen.
Ich suchte mir einen Nebenjob (denn zwischen Abbruch und Ausbildungsbeginn lagen 3 Monate Juni-September). Dies war die schlimmste Zeit die ich in meinem Konsum hatte. Durch den Nebenjob kam ich schnell an Geld (Bar Geld) und ich habe meinen Konsum wegen den ganzen inneren Problemen gesteigert.

Mittlerweile habe ich 2G täglich geraucht, war jede Nacht wach, habe 10 KG abgenommen und bekam manische Depressionen. (Alles wegen einer Schlampe, für die es sich im Endeffekt nicht einmal gelohnt hat, ich wollte einfach meine Gefühle zu ihr betäuben).
Ganz zu Schweigen von der Tolleranz die man nach der Zeit entwickelt. Ich war fertig, müde und tod.
Wenn man an diesem Punkt angekommen ist, sollte man das Rauchen schon längst lassen.

Irgendwie habe ich aus dieser Exzessiven Phase selbst raußgefunden. Mit dem Start der Ausbildung, habe ich zeitlich es nicht mehr hinbekommen, soviel zu rauchen. Ich schraubte den Konsum runter auf 0,5 – 1 G am Tag.

Das ist auch momentan der aktuelle Start der Dinge. Gott sei Dank habe ich auf der Ausbildung ein süßes Mädel kennen gelernt, die mit dem Thema sehr offen umgeht. Depressionen sind weg, ich habe wieder zugenommen und mir geht es geistlich auch gesünder.

Das alles soll jetzt kein Anprangern von Gras sein. Es war meine Schuld, das Zeug in Problemsituationen zu nutzen, denn wenn man Schmerz mit Drogen kompensiert, macht es nun mal auch abhängig.

Wenn du bis hier gelesen hast, danke ich dir schon mal.
Ich werde hier nämlich täglich meinen Erfahrungsbericht posten, weil ich nämlich meinen Gras Konsum vorerst stoppen und dann vielleicht irgendwann nur noch als Genussmittel nutzen möchte.

(nur registrierte User sehen den Link, login oder registriere dich)