Liebes grow!-Team,

als ich das aktuelle grow! – Magazin durchblätterte, schlug mein Herz rascher, als ich die Petition sah. Ich meine eine Pe­tition kann nicht viel bewirken, sie muss es auch erstmal in den Petitionsausschuss schaffen, aber ich finde, dass solche Aktionen defi­nitiv ein Schritt in die richtige Richtung sind. Endlich wird mal etwas angesprochen, das viel zu lange ungesagt blieb oder falsch an die Ge­sellschaft herangetragen wurde. Auch wehr 50.00o Unterschriften enorm viele sind, ver­suche ich mit den paar Unterschriften, die ich zu sammeln vermag, meinen Teil dazu beizu­tragen, die Welt zu verbessern, sie grüner zu machen und zu versuchen, der Ungerechtigkeit gegen Cannabiskonsumenten entgegenzuwir­ken. Allerdings haben manche meiner Unter­zeichner Bedenken wegen ihrer Anschrift. Ich konnte sie beruhigen, dass sie zu 100 % kei­ne Post mit Cannabis-Blatt bekommen, dass es nur zur Überprüfung dient, aber trotzdem haben manche nur ihre Adresse ohne Wohn­ort oder nur den Wohnort angegeben.

Meine Fragen dazu wären jetzt, ob der Unterzeichner nur mit vollständiger Adresse gilt? Und meine zweite Frage wäre, ob es bei der Überprüfung relevant ist, ob man wegen Cannabisdelikten oder anderen Sachen einen Eintrag im Strafre­gister hat? Fällt man da automatisch als Unter­zeichner weg oder ist das auch irrelevant?

Des weiteren denke ich, dass Cannabis immer noch verurteilt wird, liegt an dem Begriff »Dro­ge«. Dabei wird total vergessen, dass Zigaret­ten und Alkohol genau so »Drogen« sind, wenn auch legale. Gras ist kein Gift, sondern eine wunderbare Pflanze, die hundertfach mehr Nutzen als Schaden hat. Das grow!-Magazin hat mir das nur noch mehr verdeutlicht und mich noch mehr in meiner Meinung bestärkt.

Ich danke euch für eure vielen interessanten Artikel, die mir immer neue Eindrücke gewäh­ren. Macht weiter so!! =)

Liebe Grüße Uli